Projektskizze 2002

Installation für drei Windräder

 

Drei Windgeneratoren an einem besondes ausgesuchten Ort (hier in Schweden),

mit Hilfe des Rundfunks mikrophoniert und über UKW zu einem Abhörwagen gesendet,

wo man sie mehrere Stunden am Tage  als eine kleine sausende Symphonie hören

und  gleichzeitig aus dem Fenster betrachten kann.

Das Ganze dann überführt zu einer landesweiten Rundfunksendung

- statt "vorgelesen am Vormittag und Nachmittag" - jeweils 10 Minuten am Vor-und Nachmittag 

über zwei Wochen zur Sommerzeit ausgestrahlt, mit der Vorstellung das Hörer kommen können,

um die Windgeneratoren auch zu sehen.

SÅJ 02

 

 

Die Hörbarmachung der drei rotierenden Windgeneratoren (gleichzeitig!)

durch Lautsprecher in einem abgeschlossenen Raum mit Blick durch die Fenster auf

die 1,5 km entfernten Windräder. Die Übertragung durch Funk vermittelt:

1.den Grundton: Rotationsgeräusch (3 fach)

2.den Flügelschlag,

wobei die Absicht des Stückes ist, die Indifferenzen, die sich aus den minimal unterschiedlichen  Geschwindigkeiten ergeben, hörbar zu machen.

(was in der  "Natur" nicht möglich ist - nur jeweils ein Windrad ist zu hören)

Durch die unterschiedlichen Windstärken (auch Stillstand) ergibt die Installation

im Verlauf mehrer Tage ein sich ständig wechselndes Klangbild.

SÅJ 1998

 

 

Funkwagen

Komposition: Trilogie für Windgeneratoren 

Discographie: Trilogie für Windgeneratoren